Skip to main content

Olympus E-M10 Mark II Tests

(Systemkamera)
Gesamtnote: Sehr Gut 1,7 25 Tests 09/2016
Produktdaten:
  • Typ: Systemkamera
  • Auflösung: 16,1 Megapixel
  • Sensorgröße: Micro-Four-Thirds
  • Displaygröße: 3,0 Zoll
  • zum Datenblatt

Pro

  • Gute Bildqualität bis ISO 800
  • Kompakt und leicht (342 g)
  • Hochwertiges Metallgehäuse
  • Schneller Autofokus
  • Sehr guter elektronischer Sucher (2,36 Mio. Bildpunkte)
  • Schnelle Serienbildrate (8 B/s)
  • WLAN
  • Bildstabilisator im Gehäuse
  • Guter Klapp-Touchscreen
  • WLAN
  • Full-HD-Video mit bis zu 60 fps
  • Leiser Verschlussmodus
  • 4-K-Videos im Zeitraffer-Modus

Contra

  • Lange Einschaltzeit (2,5 s)
  • Schwacher Akku (max. 320 Aufnahmen)
  • Kein Mikrofoneingang
  • Etwas kleine Tasten
  • Nicht wetterfest
Note: Sehr gut (1,7)

Unser Fazit



Die spiegellose Systemkamera Olympus E-M10 Mark II verfügt wie die Panasonic Lumix GX80 über einen 16 Megapixel-Sensor im Micro-Four-Thirds-Format, der bis ISO 800 eine gute Bildqualität garantiert.

Die Systemkamera im klassischen Look bietet außerdem ein gut verarbeitetes Metallgehäuse, das leicht (342 g) und kompakt ist, einen schnellen Autofokus, einen hochauflösenden (2,36 Mio. Bildpunkte) und hellen elektronischen Sucher, WLAN, einen Bildstabilisator und einen hochauflösenden (1.037.000 Pixel) Klapp-Touchscreen.

Serienbilder macht die E-M10 Mark II mit einer hohen Geschwindigkeit von 8 Bildern pro Sekunde. Wer will, kann außerdem Full-HD-Videos mit 60 fps (frames per second) drehen – die meisten Konkurrenten schaffen maximal 50 fps. Spannend für Filmfans: Im 4-K-Zeitraffer-Modus wird aus einer Bildserie ein 4-K-Video im Zeitraffer erstellt.

Praktisch ist der „leise Verschlussmodus“, der dafür sorgt, dass der Auslöser beim Drücken kein Geräusch macht.

Neben den vielen Plus-, gibt es bei der Olympus E-M10 Mark II auch einige Minuspunkte: So ist die Einschaltzeit der Kamera recht lang (es dauert 2,5 Sekunden, bis ein Bild auf dem Live-View-Monitor zu sehen ist) und der Akku reicht für maximal 320 Aufnahmen.

Außerdem fehlt der Systemkamera ein Mikrofoneingang und die Bedientasten sind recht klein geraten. Unterm Strich ist die E-M10 Mark II jedoch aufgrund der guten Bildqualität und umfangreichen Ausstattung eine klare Kaufempfehlung, auch wenn sie mit 899 (inklusive Objektiv) mehr kostet als die Konkurrenzmodelle:

In der auf 3500 Stück weltweit limitierten Edition in fuchsbraun kostet die Olympus E-M10 mit dem 14-42 mm Objektiv 831 Euro

In silber ist die Kamera allerdings deutlich günstiger zu haben: Hier werden „nur“ 669 Euro fällig.

In silber und mit dem 14-42mm Objektiv und dem M.Zuiko Digital ED 40-150 mm Objektiv werden 799,00 Euro fällig.

Das Gehäuse allein (in silber) ist schon für 459 Euro zu haben.

Und in silber mit dem M.Zuiko Digital ED 14-150 mm Objektiv werden 895 Euro fällig.

Link für amazon.com



Produktvideo von Olympus:



Test von CHIP:



Tests (insgesamt 25)

ComputerBild
Ausgabe: 20/2016 mehr Details
“gut (2,44); deutlich besser als eine Kompaktkamera”
 
 
Ausgabe: 4/2016 mehr Details
sehr gut (91,7%); für den schmaleren Geldbeutel erschwinglich und bringt dennoch alles mit, was man von einer Kamera in dieser Qualitätsstufe erwarten darf”
 
 
Test
 
Ausgabe: 3/2016mehr Details
gut (2,0); Bild: gut; Video: gut; Blitz: gut; Sucher: sehr gut; Monitor: sehr gut; Handhabung: gut”
 
CHIP
 
Ausgabe: 1/2015 mehr Details
gut (1,7); “die bislang zweitbeste Bildqualität der OM-D-Reihe; Rauschverhalten des 16-Megapixel-Bildsensors überzeugt; fokussiert selbst bei Schwachlicht schnappschusstauglich schnell; Serienaufnahme ist flott (8B/s)”
 
fototest
 
Ausgabe: 6/2015
sehr gut (86,8%); “Bildqualität ist insgesamt sehr gut und sogar geringfügig besser als beim Vorgängermodell E-M10”
 
test
 
Ausgabe: 11/2015 mehr Details
„Sehr gut (1,4); “Macht als kleine ‚Immer-dabei-Systemkamera‘ eine exzellente Figur; kaum größer als eine Kompaktkamera, bietet aber alle Möglichkeiten und vor allen Dingen die Bildqualität der Systemkamerawelt. Beeindruckend sind ihr Bildstabilisatorsystem über fünf Achsen und der hochauflösende Sucher.”